Aktuelles.

Neues aus dem Ausland.

MidTerm-Wahlen in Arizona.

USA:

Am 28. November wird auch in Arizona ein offizielles Wahlergebnis verkündet werden. In den USA bestimmt jeder Bundesstaat, wie gewählt wird.
 
Das Büro des Generalstaatsanwaltes von Arizona schrieb am 19. November an den Leiter des Zivilrechtes in Mariacopa Thomas Liddy über den Wahlvorgang u.a.:
 
"Konfigurationseinstellungen für Wahlscheindrucker am Wahltag
 
Nach Angaben von Maricopa County gab es in mindestens 60 Wahllokalen Probleme im Zusammenhang mit einigen Ballot-on-Demand (BOD)-Druckern, deren Druckerkonfigurationseinstellungen nicht einheitlich waren, was anscheinend dazu führte, dass die Stimmzettel von den Wahltabelliergeräten vor Ort nicht gelesen werden konnten.
 
Landes- und Bundesgesetze schreiben eine "einheitliche" Verwaltung der Wahlen vor.
 
Check-out"-Verfahren am Wahltag
 
Nach weit verbreiteten Berichten über Probleme in den Wahllokalen am Wahltag erklärte der Vorsitzende Gates öffentlich, dass Wähler, die sich bereits im e-Pollbook eingecheckt hatten, aber Schwierigkeiten bei der Stimmabgabe hatten, aus diesem Wahllokal "auschecken" und trotzdem in einem anderen Wahllokal wählen konnten.
 
Ausgehend von den eidesstattlichen Beschwerden, die das Referat erhielt, haben nicht nur die Wahlhelfer berichtet, dass die Wahlhelfer nicht geschult und/oder nicht darüber informiert wurden, wie sie das "Check-out"-Verfahren durchführen sollten, sondern viele Wähler haben berichtet, dass das zweite Wahllokal von ihnen eine provisorische Stimmabgabe verlangte, da in den e-Pollbooks vermerkt war, dass der Wähler seine Stimme in dem ursprünglichen Wahllokal abgegeben hätte.
 
Tatsächlich verbietet das Gesetz von Arizona ausdrücklich die Zählung von vorläufigen Stimmzetteln wenn ein Wähler mehrere Wahlbücher unterschrieben hat.
 
In "Tür 3" deponierte Stimmzettel und gesetzlich vorgeschriebene Abschlussarbeiten des Wahlvorstands.
 
Aufgrund der weit verbreiteten Probleme mit uneinheitlichen Druckerkonfigurationseinstellungen waren viele Wähler nicht in der Lage, ihre Stimmzettel am Wahltag mit den Tabulatoren vor Ort auszuwerten. Stattdessen wurden die Wähler angewiesen, ihre Stimmzettel in "Tür 3" zu deponieren.
 
Maricopa County hat es offenbar versäumt, sich an die gesetzlichen Richtlinien zur Trennung von, Auszählung, Aufstellung, Berechnung und Transport der "Tür 3"-Stimmzettel nicht eingehalten. Tatsächlich hat Maricopa County zugegeben, dass in einigen Wahllokalen die nicht tabellierten "Tür 3"-Stimmzettel mit den anderen Stimmzetteln im Wahllokal vermischt wurden.
 
Gemäß dem Gesetz von Arizona war Maricopa County verpflichtet, einen "Abgleich der der abgegebenen Stimmen mit den abgegebenen Stimmzetteln" 4 in den Wahllokalen vor Verlassen des Wahllokals durchzuführen und nicht in der zentralen Auszählung."

 
Quelle:Schreiben des Büros des Generalstaatsanwaltes von Arizona vom 19.11.2022

Auswahl:

Geschichte:
19. Jhdt.

Von den Befreiungskriegen bis zum Weltkrieg 1914.

G-SCHICHTEN.DE

Auswahl:

Befreiungskriege - Blücher
Schill - Napoleon
Wiener Kongreß
Karlsbader Beschlüsse
Preußische Bank
Deutsche Einigungskriege
Deutschland zur See

Geschichte:
Krieg und
Weimar

Vom Weltkrieg 1914
bis zur Katastrophe.

Inhalt:

Kontakt:

till@volz-fi.de
 
Der Betreiber dieser nicht kommerziellen Seite speichert keine Daten. Die Beiträge wurden nach besten Wissen und Gewissen abgefaßt, ohne die Rechte Dritter zu verletzen. Sollte das trotz allem geschehen sein, bitte melden.
 
Auf der Suche nach der Wahrheit. Wahrheit ist die einzige nachhaltige Basis eines friedlichen Zusammenlebens. Nur die Wahrheit entzieht den Kriegen jegliche Grundlage und schafft Vertrauen.