Zur deutschen Geschichte
 
Unter der Schellenkappe geschrieben: Vorwort

 

Serbien.

Zu Beginn des 19. Jhdts. erkämpften sich die Serben über viele Jahre hinweg die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich.

Vorgeschichte.

           1804 gelang es dem Viehhirten Kara Djordje Petrović (dem schwarzen Georg) die Osmanen erstmals zu vertreiben.
           1813 Die Türken erlangten die Kontrolle über Serbien zurück. Kara Djordje floh nach Österreich.
           1815 Milos Obrenović gelang es durch einen zweiten Aufstand den Osmanen eine Teilautonomie abzuringen. Kara Djordje kam zurück und wurde von Milos Obrenović ermordet. Zur Belohnung erhielt Obrenović den Titel eines Fürsten und Kara Djordje wurde zum Begründer des Karadjordjević-Geschlechts.
           1842 Die Anhängern von Alexander Karadjordjević vertreiben die Obrenovićs. Alexander besteigt den Thron.
           1858 Die Anhängern von Mihailo Obrenović vertreiben Alexander.
           1860 Mihailo Obrenovićs wird zum Fürsten von Serbien gewählt.
           1867 Mihailo Obrenovićs verhandelt mit Montenegro und Rumänien über die Gründung eines gemeinsamen südslawischen Staates. Entsprechende Verträge mit Griechenland und Bulgarien sind schon unterzeichnet.
           1868 Mihailo Obrenovićs wird ermordet [1]. Sein 12 jähriger Neffe Milan Obrenovićs wird sein Nachfolger.
           1870-1871 Der spätere serbische König Peter I. Karadordević nimmt auf Seiten der Franzosen am Deutsch-Französischen Krieg teil.
           1874 Der liberale Serbe Ristic rüstet mit den Waffen, die der Belgrader Bankier Hadŝi Toma mit dem Geld der serbischen Regierung kaufte, eine in Herzegowina operierende Terroreinheit aus.
           1876 kommt es zu einem Aufstand in Bosnien an dem auch der von den Türken finanzierte Peter Karadordević insoweit teilnimmt, als er Milan am Einmarsch in Bosnien hindern soll [2]
           1878 Auf Beschluss des Berliner Kongresses wird Bosnien-Herzegowina unter die Verwaltung Österreich-Ungarns gestellt.
           1881 trafen Serbien und Österreich-Ungarn in einem geheimen Abkommen die Vereinbarung, daß Österreich-Ungarn Milans Krönung zum König sowie Serbiens Anspruch auf das Wardatal und Westmazedonien unterstütze [3].
           1882 machte sich Milan zum König und Serbien wurde Königreich.
           1883 gab es einen Bauernaufstand an dem sich die Radikale Partei beteiligte. Der Aufstand scheiterte und der daran beteiligte Nikolai Pasić floh nach Rußland, kehrte aber nach seiner Begnadigung 1889 zurück und landete kurze Zeit später im Gefängnis.
           1885 begann Serbien einen Krieg gegen Bulgarien. Der Krieg wurde verloren und Österreich-Ungarn sorgte auf diplomatischem Weg dafür, daß diese Niederlage ohne größere Folgen blieb [3].
           1889 dankte Milan - in der Hoffnung seine Privatsekretärin ehelichen zu können - ab, regierte aber hinter den Kulissen weiter. Formell wurde sein Sohn Alexander König.
           1899 wurde ein Anschlag auf Milan verübt. Der hinter Gittern sitzende Pasić wurde mitverantwortlich gemacht und zum Tode verurteilt. Daß er nicht hingerichtet wurde verdankt er der Intervention Österreich-Ungarns [4]. König Alexander heiratete eine 10 Jahre ältere Frau von der sein Innenminister Djordje Genćić sagte: »Sie war die Mätresse von allen und jedem - auch meine.« Vater Milan wurde schlecht, ging im Jahre 1900 nach Österreich, wo er 1901 starb [5].

Bündnispolitik.

Alexander wurde größenwahnsinnig und provozierte damit den Aufbau eines sich zu seinem Sturz gründenden Netzwerkes von Königsmördern. 1903 wurde König Alexander samt Königin auf bestialische Weise ermordet . Peter I. Karadordević wurde 1903 von der serbischen Nationalversammlung zum König proklamiert. Unter dem neuen König ging die Macht an die parlamentarisch gestützte Regierung über [6].

Nach dem Tod der englischen Königin Victoria 1901 ändert sich die Ausrichtung der englischen Politik.
1902 strebte Großbritannien das Bündnis mit Frankreich an. Voraussetzung war ein Interessensausgleich um die Herrschaft in Nordafrika. Ebenfalls 1902 kam es zu einem, unter Hinzuziehung Großbritanniens abgeschlossenen, Französisch-Italienisches Geheimabkommen zur Aufteilung Nordafrikas: Libyen ging an Italien, Marokko an Frankreich! 1904 wurde mit der Entente das britisch-französische Bündnis besiegelt.
1907 besetzten die Franzosen Casablanca, 1911 Fès und Rabat
[7]. 1912 ist Marokko wie verabredet teils französische teils spanische Kolonie. Anfang 1911 beginnt Italien seinen Krieg gegen das Osmanische Reich, nachdem es sich wiederholt bei den Engländern rückversichert hat [8] [9].

Auf dem Weg zum Bündnis mit Rußland gab es zwei Hürden zu nehmen: die Rivalität um China sowie um Persien und Afghanistan.
zu China: 1902 schloß deshalb England mit Japan ein Bündnis und ermunterte Japan 1904 (-1905) die russisch besetzten Gebiete Chinas militärisch anzugreifen. Rußland verlor diesen Krieg mit Pauken und Trompeten. Das Zarenreich war dermaßen geschwächt, daß 1905 eine bürgerliche Revolution ausbrach. Weichgekocht war Rußland froh den britischen Avancen entsprechen zu dürfen.
zu Afghanistan: Nikolai Hartwig, zur passenden Zeit russischer Botschafter in Teheran, sorgte dafür daß der Streit um Afghanistan und Persien beigelegt wurde [10].
Damit war der Weg frei für die 1907 geschlossene Tripple Entente [11].

Die Entwicklung einer Krise.

Im September 1904 gehen - in enger Abstimmung mit Rußland - Serbien und Bulgarien einen geheimen Freundschafts- und Bündnisvertrag ein [12]. Ende 1905 steht Österreich-Ungarn in Verhandlungen mit Serbien zum Abschluß eines neuen Handelsvertrages, in dem es nicht zuletzt darum geht, Serbien das Geld zu leihen, damit es in Österreich-Ungarn Waffen kaufen kann. In diesem Moment veröffentlicht Bulgarien das bislang geheimgehaltene Abkommen einer sogenannten Zollunion zwischen Bulgarien und Serbien, sprengt den Weg für die Franzosen frei, die zu diesem Zeitpunkt Rußland in starke finanzielle Abhängigkeit gebracht hatten (Krieg gegen Japan...) [13] [14] und belastet das deutsch-österreichische Verhältnis, da das Deutsche Reich noch vor Bekanntgabe der Zollunion seinen Handelsvertrag mit Serbien unterschrieben hatte. 1906 geht der erste einer Reihe französischer Kredite, zum Kauf französischer Waffen, an Serbien. Bis Ende 1918 wird Frankreich ¾ aller serbischen Verbindlichkeiten halten [15] [16].

Im Osmanischen-Reich sorgt 1908 eine Revolution der Jungtürken für die Wiedereinführung der Verfassung von 1876. Die somit anstehenden demokratischen Wahlen legitimierten den Verbleib Bosnien-Herzegowinas im Osmanischen Reich [17]. Um das zu verhindern annektiert Österreich-Ungarn das seit 1878 von ihm verwaltete Gebiet nach geheimer Absprache mit Rußland an die Bühlow Rußland 1909 erinnern mußte, da man dies dort über alle Empörung hinweg ganz vergessen hatte [18] [40]. Zeitgleich löst sich Bulgarien, das die russische Politik in die Rolle eines Vasallen zu drängen trachtete, aus dem Osmanischen Reich. Da Rußland ohne Gesichtsverlust Serbien in seinem Anspruch auf Bosnien offiziell nicht unterstützen konnte, mußte Serbien auf russischem Druck hin seine Politik gegenüber Österreich-Ungarn mäßigen. Im Verborgenen betreibt Rußland die Bildung eines gegen die Türkei gerichteten Balkanbundes [19] [20] und entsendet Nikolai Hartwig als Boschafter nach Belgrad. Hartwigs Mann in Sofia war der serbische Botschafter Miroslaw Spalajkow, sein Mann in Belgrad der Regierungschef Pasić [21]. Am 13. März 1912 kommt es zum Balkanbund [22] [23] [24].

Ab 1911 verbessern sich die Beziehungen Serbiens zu Österreich-Ungarn. Der Schweinekrieg wird beendet, die Handelsbeziehungen intensiviert. Im Gegenzug radikalisieren und organisieren sich einige Militärs, Beamte und andere Nationalisten im Untergrund und gründeten am 3.3.1911 die Ujedinjenje ili smrt [Vereinigung oder Tod] besser bekannt als Schwarze Hand [25] [26].

Der Generalstabsoffizier des britischen Kriegsministeriums im serbischen Hauptquartier General Thomson: »Paschitsch hielt sich, wie fast alle Balkan-Politiker, nur im Amte, indem er sich Mächten unterwarf, die unabhängig von der Regierung waren. Die auswärtige Politik Serbiens wurde von dem russischen Gesandten Hartwig diktiert... Serbiens innere Angelegenheiten lagen in der Gewalt von Fraktionen und Geheimgesellschaften, deren einflußreichste die "Schwarze Hand" war; unter ihren Mitgliedern befanden sich einige der befähigsten Köpfe des Landes von ganz unzweifelhafter Vaterlandsliebe, die aber alle die Laster ihrer Tugenden hatten... In ihren Augen war es staatsmännische Kunst, dem ausschweifenden Appetit unwissender und kurzsichtiger, vom Erfolg berauschter Männer frei die Zügel schießen zu lassen [27] «.

Balkankrieg.

Ende 1912 greift Bulgarien osmanische Stellungen auf dem Balkan an. Montenegro, Serbien und Griechenland beteiligen sich am Krieg.

Zu Beginn des Krieges geht bei der Tripple Entente die Angst um, Serbien könne infolge des Balkankrieges die Balkanpolitik der Tripple Entente durch eigene Vorstellungen (Zugang zum Meer) durcheinander bringen und damit den großen Krieg auslösen. Der russische Außenminister Sasanow (Rußland ) an den russischen Botschafter in London: »Weder wir, noch die uns befreundeten Mächte können zulassen, daß die Entscheidung bezüglich eines europäischen Krieges der serbischen Regierung überlassen bleibt [28] «.

In dieser Situation mobilisiert Österreich sein Heer. Frankreich (Poincaré) bedrängt Rußland Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Rußland teilt Frankreich mit, zur Zeit keine Gefahr eines großen Krieges erkennen zu können. Östereich werde Serbien angreifen, Deutschland würde ihm zu Hilfe kommen und Rußland müsse die deutschen Truppen an seiner Grenze binden, damit Frankreich nicht unnötig belastet würde.
Frankreich lamentiert weiter und zeigt sich empört über die Äußerung des russischen Verteidigungsministers de la Guiche, wegen Serbien keinen Krieg gegen Österreich anfangen zu wollen. Schließlich beruhigt Rußland (Iswolski) die Nerven Poincarés: »Etwa 350 000 Reservisten sind unter den Waffen zurückbehalten, etwa 80 Mio. Rubel sind für außerordentliche Bedürfnisse des Heeres und der Ostseeflotte angewiesen, einige Truppenteile des Kiewer Militärbezirkes sind näher an die Österreichische Grenze gebracht und eine ganze Reihe anderer Maßnahmen ist verwirklicht worden«. Das dürfe aber niemand wissen [29].

Ende Dez 1912 ist die Tripple Entente empört, als Serbien mit Österreich selbständig verhandelt. Der russische Gesandte Hartwig an den russischen Botschafter in London: »In Verfolg des Iswolskischen Telegramms habe ich Passitsch sofort ernstlich auf die Gefahr zu offenen Rücksprachen mit Wien aufmerksam gemacht, sowie darauf, daß schon zum Gerücht einer Sonderverständigung mit Österreich geführt hätten [30]. «

Im Laufe des Krieges besetzen die Serben Gebiete, die gemäß Bündnisvertrag Bulgarien zustanden. Der ehrliche Makler Rußland, der laut Vertrag den Streit zu schlichten hätte, tat das Gegenteil: Nicht schlichten, die Spannungen fördern und Hartwig ließ Pasic wissen: Abwarten bis die Bulgaren schießen [31].

"Sobald Hartwig im Amt war,... setzte er alles daran, Belgrad zu einer aggressiveren Einstellung gegen Wien zu bewegen [32]." In einem Brief an die russische Regierung schreibt er am 6.5.1913: »Bei diesem uns von allen Slawenvölkern sympathischsten Volke bildet sich anscheinend die Meinung heraus, daß es vom Schicksal verfolgt sei, daß sich Rußland ihm gegenüber teilnahmslos verhalte usw. Eine solche Stimmung ist äußerst gefährlich, und ich bitte Sie, Ihren ganzen Einfluß auf die serbische Regierung und die öffentliche Meinung anzuwenden, um sie zu zerstreuen...
...Serbiens verheißenes Land liegt im Gebiet des heutigen Österreich-Ungarn und nicht dort, wohin es jetzt strebt, und wo auf seinem Wege die Bulgaren stehen. Unter diesen Umständen ist es ein Lebensinteresse Serbiens, einerseits die Bundesgenossenschaft mit Bulgarien zu erhalten, und andererseits sich in zäher und geduldiger Arbeit in den erforderlichen Grad der Bereitschaft für den in der Zukunft unausweichlichen Kampf zu versetzen [2] [33]

1913 greift Bulgarien Serbien an. In diesem 2. Balkankrieg wird Serbien vom Osmanischen Reich, Griechenland und Rumänien unterstützt. Der serbische Diplomat Gavrilowitsch im Sommer 1913: »Wir sind die Franzosen des Balkans, wie die Bulgaren seine Preußen sind. Wie wir die Bulgaren geschlagen haben, so wird Frankreich die Deutschen besiegen. An dem Tag, an dem Ihr gegen den gemeinsamen Feind marschieren werdet, um Elsaß zurückzufordern, fallen wir in Bosnien ein. Wir werden Österreich an der Gurgel packen, wenn Frankreich und Rußland wollen, marschieren wir schon morgen [2] [34]

Wer lange zündelt...

1914 wird der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand erschossen. Der eigenwillige Franz Ferdinand strebte danach aus der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn einen Staatenverbund zu entwickeln, in dem die Serben analog den Ungarn eine Teilautonomie erhalten sollten (Triaspläne) [35]. Um den Idiotismus des Attentats zu verdeutlichen eine fiktive Alternative, die real nie in Erwägung gezogen wurde: Indem man anstelle des im damaligen Umfeld durchaus vernüftig agierenden Franz Ferdinand nicht den österreichischen Kriegstreiber Frhr. Conrad v. Hötzendorf erschossen hat, wurde sichergestellt, daß

a.) eine für die serbischen Österreicher attraktive Politik verhindert wurde und
b.) der zum Kriegführen unerläßliche Scharfmacher auf der Gegenseite erhalten bleibt.

Am 22. Juli 1914 ergeht ein Österreichisch-Ungarisches Ultimatum an Serbien. Serbien sollte die Narodna Odbrana (die "Schwarze Hand") verbieten, die gegen den Bestand Österreich-Ungarns gerichtete Kriegstreiberei und Propaganda unterlassen, in enger Zusammenarbeit mit Österreichisch-Ungarischen Stellen den Waffenschmuggel an der Grenze unterbinden, Offiziere, die eine gegen Österreich-Ungarn gerichtete Propaganda betreiben aus der Armee entlassen, und die der Unterstützung des Attentats Verdächtigen Major Voija Takositsch und Milan Ciganovitsch verhaften [36].

Die Antwort Serbiens entspricht Greys Telegramm vom 24. Juli 1914 an den brit. Geschäftsträger in Belgrad Crackanthorpe: Serbien solle falls bewiesen ist, daß irgendeiner seiner Beamte am Attentat mitschuldig sei, Österreich vollste Genugtuung geben. »Was das übrige betrifft, so muß die serbische Regierung auf die österreichischen Forderungen so antworten, wie sie es für die serbischen Interessen am Besten hält. Man kann unmöglich wissen, ob eine militärische Aktion Österreichs nach Verlauf der Frist durch irgend etwas anderes als vorbehaltlose Annahme seiner Forderungen verhindert werden kann, aber die einzige Aussicht scheint darin zu bestehen, daß eine vollständige Ablehnung vermieden und soviel Punkte als es die Frist erlaubt, günstig beantwortet werden..« Grey vermied es einen eigenen von Serbien gewünschten britischen Standpunkt zu formulieren und schrieb Crackanthorpe weiter: »Sie sollten sich daher mit Ihren französischen und russischen Kollegen darüber beraten, ehe Sie meine obigen Ansichten der serbischen Regierung wiederholen... [37] «

Österreich-Ungarns Vorteil lag darin, den Zeitpunkt einer Eskalation bestimmt zu haben, dieser Vorteil hätte es aus der Hand gegeben, wenn es in Verhandlungen eingetreten wäre. Eine mögliche Verhandlungsstrategie der Entente, läßt sich aus dem Prozeß des Kriegseintrittes der USA ableiten: Dem Gegner solange wie möglich Zugeständnisse abringen, um ihn zu schwächen (im Fall der USA: eingeschränkter Ubootskrieg), dabei eigene Kriegsvorbereitungen treffen (die 'neutralen' USA konfiszieren deutsche Schiffe um sie später als Truppentransporter gegen Deutschland einsetzen zu können), um zu einem selbst als güstig betrachteten Zeitpunkt (nach der Wiederwahl Wilsons zum Präsidenten) in den Krieg eintreten zu können.

1914 verfing diese Strategie nicht.

zum Anfang

Bezüge:

[A] Bulginski: "Durch ein geheimes Abkommen (1881) wurde die eventuelle Ausrufung von Fürst Milan zum serbischen König von Österreich-Ungarn gutgeheißen, und Serbien wurde der Erwerb des Wardartales und Westmazedoniens in Aussicht gestellt. Der bei seinem Volke unbeliebte Milan erklärte bei der ersten Gelegenheit Bulgarien den Krieg (1885), um bei seiner Niederlage durch die Intervention der österreichisch-ungarischen Diplomatie gerettet zu werden [8]."

[B] Karl Radek: "Der deutsch-englische Gegensatz blieb also chronisch. Der deutsche Imperialismus begann ihn zuerst in der Türkei zu spüren, worauf wir noch weiter ausführlich zurückkommen; aber bald überzeugte er sich, dass er ihm auch in Europa gefährlich werden konnte. Im Jahre 1904 einigte sich der englische Imperialismus mit dem französischen über die nordafrikanischen Fragen, nachdem es sich gezeigt hatte, dass von einem Übereinkommen mit Deutschland keine Rede sein konnte. Frankreich erkannte die Stellung Englands in Ägypten an, und England gab seine Zustimmung zu den marokkanischen Plänen Frankreichs. Dieses Übereinkommen leitete eine Verständigung der beiden Staaten ein, die die Schwächung des deutschen Imperialismus bezweckte. Die Verständigung war für den englischen und französischen Imperialismus um so nötiger gewesen, als die Niederlage Rußlands im Kriege mit Japan Deutschland von dem Druck an seiner östlichen Grenze befreit und seine Aktionskraft nach außen hin verstärkt hatte. Um sie im Zaume zu halten, begann England, das durch das Bündnis mit Japan vom Jahre 1912 von seinen ostasiatischen Sorgen befreit worden war und seine Kräfte gänzlich auf die Austragung des Gegensatzes zu Deutschland konzentrieren konnte, die Politik der Einkreisung Deutschlands. Zu diesem Zwecke schloß es auch mit Rußland, das nach der Niederlage in der Mandschurei und auf den Schlachtfeldern der Revolution England in Asien nicht mehr gefährlich war, ein Abkommen, in dem es Nordpersien als russische Einflußsphäre anerkennt. Dieses Trinkgeld verhütete die Annäherung des geschwächten Rußlands an Deutschland und führte den Zarismus in die Arme Englands. So entstand die Tripel-Entente, als Gegengewicht zum Dreibund. Nun konnte sich England an die Arbeit machen. Es versuchte einerseits Rußland wegen der Balkanfrage in einen Konflikt mit Österreich zu verwickeln und andererseits den Gegensatz Frankreichs zu Deutschland zu vertiefen. Im ersten Falle konnte es zu einem Kriege zwischen Rußland und Österreich kommen, der Deutschland und Frankreich als Verbündete der beiden Staaten in Mitleidenschaft ziehen mußte. Das Resultat hätte, gleichviel auf wessen Seite der Sieg ausgefallen wäre, die Kräfte Deutschlands wenn nicht aufgerieben, so doch auf Jahre hinaus in Europa festgehalten [39]."

[C] Bulginski: "Anfangs des 20. Jahrhunderts (1904) wurde ein neuer Versuch unternommen, die Vereinigung der Südslawen anzubahnen. Zwischen Bulgarien und Serbien wurde ein Abkommen unterzeichnet, das die Schaffung eines Zollvereins vorsah. Der Paßzwang zwischen den beiden Ländern sollte aufgehoben und die Entscheide der Zivilgerichte ohne weiteres in beiden Ländern vollzogen werden. Aber auch dieser Versuch scheiterte an der Opposition Österreich-Ungarns. Letzteres stellte die Einfuhr serbischen Viehs unter Verbot (»Schweinekrieg«), eine Maßnahme, welche die serbische Volkswirtschaft zu ersticken drohte. Serbien mußte auf den Zollverein mit Bulgarien verzichten [1]."

[D] Bethmann-Hollweg im Weissbuch: "Die russische Politik war bald nach den durch die türkische Revolution herbeigeführten Ereignisse des Jahres 1908 daran gegangen, einen gegen den Bestand der Türkei gerichteten Bund der Balkanstaaten unter seinem Protektorat zu begründen. Dieser Balkanbund, dem es im Jahre 1911 gelang, die Türkei siegreich aus dem größten Teil ihrer europäischen Besitzungen zu verdrängen, brach über die Frage der Beuteverteilung in sich zusammen [19]."

[E] Paul Cambon Botschafter Frankreichs in London "glaubt an eine gegenwärtige Beilegung [der Marokkokrise Anm.: TV]; »aber durch diese Verständigung werden und können nicht für längere Zeit die Gefahren beseitigt werden, welche von der draufgängerischen Politik Deutschlands drohen. Das Resultat dieser Verständigung wird nur ein Aufschub des Krieges von 3 bis 4 Jahren sein. Frankreich ist sich bewußt, daß ihm in jedem Falle der Krieg aufgezwungen werden wird. Aber Frankreich sowohl als auch seine Verbündeten sind der Ansicht, daß selbst um den Preis grösserer Opfer der Krieg auf einen entfernteren Zeitraum verschoben werden müsse, d. h. auf 1914 bis 1915. Die Notwendigkeit dieses Aufschubs diktiert nicht so sehr die materielle militärische Vorbereitung Frankreichs - die vorzüglich ist - als die Reorganisation des Oberkommandos, welches noch nicht durchgeführt ist. Diese Frist ist auch für Rußland notwendig [38]. « "

vorherige Seite
Fortsetzung

Quellen:

[1] Bulginski, Umbruch auf dem Balkan in Rote Revue Band 24 (1944-1945) Heft 4 S. 145
[2]
Mandl, Leopold, Die Habsburger und die serbische Frage Wien 1918 S. 35
[3]
Bulginski, a.a.O. S. 144
[4]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler Die Schlafwandler München 2013 S. 41
[5]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 27ff
[6]
Mommsen, Wolfgang J., Das Zeitalter des Imperialismus in Fischer Weltgeschichte Bnd. 28, Frankfurt/Main 1978, S. 221
[7]
Mommsen, Wolfgang J., Das Zeitalter des Imperialismus a.a.O. S. 240ff
[8]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 322
[9]
Jagow, Gottlieb von, Ursachen und Ausbruch des Weltkrieges Berlin 1919 S. 47

zurück

[10] Docherty, Gerry und Macgregor, Jim Verborgene Geschichte Rottenburg 2014 S. 253
[11]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 192
[12]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 120
[13]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 118
[14]
Die Presse Wien vom 5.1.1906
[15]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 56
[16]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 360
[17]
Keßelring, Agilolf Wegweiser zur Geschichte Bosnien-Herzegowina, Paderborn, 2007, S. 37
[18]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 125
[19]
von Bethmann-Hollweg Das Deutsche Weißbuch Neumüster/Leipzig 1914, S. 5.

zurück

[20] Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 340
[21]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 131
[22]
Mommsen, Wolfgang J., Das Zeitalter des Imperialismus a.a.O. S. 255
[23]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 289ff
[24]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 386
[25]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 67
[26]
Keßelring, Agilolf Wegweiser zur Geschichte Bosnien-Herzegowina, Paderborn, 2007, S. 37
[27]
Lutz, Hermann, Der serbische Geheimbund "Einigung oder Tod". in Schweizerische Monatshefte für Politik und Kultur Band 3 (1923-1924) Heft 9 S. 435
[28]
Stieve, Friedrich (Hg.), Der Diplomatische Schriftwechsel Iswolskis Bd. II Berlin 1924 S. 382
[29]
Stieve, Friedrich (Hg.), Der Diplomatische Schriftwechsel Iswolskis Bd. II a.a.O. S. 396ff

zurück

[30] Stieve, Friedrich (Hg.), Der Diplomatische Schriftwechsel Iswolskis Bd. II a.a.O. S. 401
[31]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 358f
[32]
Clark, Christopher, Die Schlafwandler a.a.O. S. 128
[33]
Boghitschewitsch, Milos, Die Auswärtige Politik Serbiens 1903-1914, Bd. II, Berlin 1928 - 1931 S. 408-410 nach Udo Walendy Die Schuldfrage des Ersten Weltkrieges Vlotho 1984
[34]
Pierre de Lanux La Jougoslavie, Paris 1916 S. 226 zitiert nach Mandl, Leopold, Die Habsburger a.a.O. S. 8
[35]
Mommsen, Wolfgang J., Das Zeitalter des Imperialismus a.a.O. S. 208
[36]
Norddeutsche Allgemeine Zeitung vom 25.06.1914 in von Bethmann-Hollweg Das Deutsche Weißbuch a.a.O. S. 15
[37]
Grey, Sir Edward, Telegramm an Crackanthorpe vom 24.06.1914 in Beer, Max Das Regenbogenbuch Bern 1915, S. 129f.
[38]
Kjellèn, Rudolf Prophezeiungen über den Weltkrieg in Wegerer, Alfred von (Hg.) Berliner Monatshefte Berlin 1925 S. 4
[39]
Radek, Karl Der deutsche Imperialismus und die Arbeiterklasse - 1. Die Weltlage und der deutsch-englische Gegensatz 1911 www.marxists.org
[40]
Mommsen, Wolfgang J., Das Zeitalter des Imperialismus a.a.O. S. 235

zurück


Beiträge und Anmerkungen zum Thema an till@volz-fi.de